Futterautomat für den Gartenteich

Vor allem Jungfische brauchen dringend mehrfach am Tag etwas zu fressen, um sich gut zu entwickeln. Sind es wenige Fische auf die Wassermasse, dann fressen die Fische auch Fluginsekten oder andere Kleintiere, die sich im Wasser oder auf dessen Oberfläche aufhalten. Bei einem dichten Fischbestand mit Jungfischen soll hingegen mehrfach am Tag mit hochwertigem Futter gefüttert werden. Bei adulten Tieren reicht eine Fütterung am Tag. Weiterhin ist es sinnvoll, nicht direkt vor den Abendstunden zu füttern. Wenn die Fische gefressen haben und das Futter verdauen, dann stoßen sie über die Kiemen Ammoniak aus, welches vom „Teichleben“ besser über Tag bei Sonnenschein verwertet werden kann. Bei warmem Wetter, dichtem Fischbesatz und einer Fütterung vor den Abendstunden kann der Sauerstoff im Wasser knapp werden, da die Pflanzen in der Nacht weniger Sauerstoff erzeugen. Aus ebenfalls diesen Gründen macht es Sinn, die Futtermenge über den Tag zu verteilen, wodurch weniger Futter zu Boden sinkt, da die Fische kleinere Futtermengen schneller fressen können.

Der Futterautomat für den Gartenteich

Wer nicht mehrfach am Tag seine Fische im Gartenteich füttern möchte oder während der Urlaubstage niemanden hat, der kann mit einem Futterautomat für den Gartenteich die Fischfütterung automatisieren. Es gibt hierbei wichtige Details, die unbedingt beachtet werden müssen. Schlimmer noch, als nicht zu füttern, wäre verdorbenes Futter zu geben. Der Futterautomat muss also mit dem Deckel wasserdicht schließen. Ebenso darf auch über die Entnahmestelle kein Wasser eindringen. Zugleich muss der Futterautomat für die gewünschte Futterart geeignet sein. Nicht jeder Futterautomat kann jedes Trockenfutter dosieren. Als nächstes stellt sich die Frage, ob Strom zum Teich gelegt werden kann und man das auch machen möchte. Wenn nicht, dann muss es ein Futterautomat mit Akkubetrieb sein.

Da möglicherweise doch einmal Feuchtigkeit in den Futterautomaten gelangt, soll dieser leicht zu reinigen sein. Er soll zugleich sehr exakt auf eine Futtermenge eingestellt werden können. Es empfiehlt sich, nicht für 14, sondern höchstens für 4 Tage das Futter in den Futterautomaten zu geben. Allein darüber hat man Kontrolle, ob vielleicht doch Feuchtigkeit im Futterautomat eindringt und das Futter verdirbt.

Unterlegene Fische und die Futtermenge

Werden im Gartenteich verschiedene Fischarten oder adulte und jüngere Tiere gehalten, dann gibt es häufig die unterlegenen Teichfische. Diese müssen bei der Fütterung anstehen. Wenn nichts mehr über bleibt, gehen sie leer aus.

Soll deswegen mehr gefüttert werden?

Wird zu viel gefüttert, dann belastet dies das Teichwasser extrem mit Nährstoffen, und darunter leiden alle Fische. Es ist eigentlich besser, ein klein wenig knapper zu füttern, wie es die Jungfische fressen würden. Bei den adulten Tieren kann noch etwas weniger Futter sogar noch besser sein, damit diese nicht verfetten.

Wenn die unterlegenen Fische zugleich die kleineren Fische sind, kann möglicherweise ein flacher Schwimmkorb Abhilfe schaffen. Dieser muss mit der Oberkante an der Wasseroberfläche schwimmen und an der Stelle unter dem Futterautomaten bleiben. Die Maschenweite muss so groß sein, dass die kleineren Fische rein und wieder raus können. Die Stäbe oder Gitter dürfen die Fische nicht verletzen. Der Boden vom Schwimmkorb muss die Futterreste durch lassen, ohne dass diese zurück stauen.

Die Stelle muss natürlich tief genug sein, damit die größeren Fische unter dem Schwimmkorb das sinkende Futter noch fressen können.

Alternativ kann ein Futterautomat für den Teich gewählt werden, der das Futter weit streut. Oder man modifiziert den Auslauf für das Futter selber mit zwei oder drei Rutschen, damit dieses auf eine größere Fläche fällt.

Die richtige Stelle für den Futterautomat

Fischfutter kann sehr Fetthaltig sein. Wenn die Sommersonne auf den Futterautomaten knallt, kann das negative Folgen haben. Es ist daher gut, wenn der Futterautomat an einer schattigen Stelle steht, wo das Futter allerdings auch auf eine tiefe Wasserstelle ausgelassen wird. Wenn der Futterautomat höher steht, kann eine Rutsche aus einem PVC Rohr es weit in den Teich tragen. Es soll jedoch kein Regenwasser in diese Röhre gelangen, womit bei Feuchtigkeit Futter zurück staut und damit in der Röhre vergammelt.

Weiterhin muss die Stelle für den Futterautomaten geschützt liegen, damit bei feuchtkaltem Wetter nicht sofort Wasser eindringt. Außerdem muss der Futterautomat gut erreicht werden können, um ihn wieder befüllen zu können.

Der richtige Umgang mit dem Futterautomaten

Wer meint, er baut seinen Futterautomat für den Teich auf, füllt das Futter hinein und schaut nur noch zu den Wochenenden nach den Fischen, der irrt. Das kann riskiert werden, wenn es niemanden als Urlaubshilfe gibt. Im normalen Alltag soll man jedoch immer ein Auge auf den Gartenteich werfen. Es muss nur einer der großen Fische sterben, schon wird dessen verwesender Körper innerhalb von Tagen zur Lebensgefahr für alle anderen Fische. Bei sehr warmen Wetter kann es zugleich passieren, dass den Fischen der Sauerstoff ausgeht und man eingreifen muss.

Es kann einfach immer irgendetwas sein. Es könnte auch die Teichfolie undicht werden, wodurch nach Stunden kaum noch Wasser im Teich wäre. Wer nicht dazu imstande ist, ständig wenigstens einen prüfenden Blick auf seinen Teich zu werfen, der soll auf die Fische besser verzichten. Als höhere Lebewesen leiden diese ansonsten und bereiten einem damit keine Freude. Auch ein reiner Pflanzenteich kann viel Freude bereiten.

You can leave a response, or trackback from your own site.